Allgemeine Geschäftsbedingungen Hundeberatungszentrum Werdohl

Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten für Einzel- und Gruppenstunden, andere praktische Unterrichtsstunden (z.B. Hundeschule), Seminare, Kurse und sonstige Angebote (nachfolgend auch einfach Angebote oder Kurs genannt) der tierpsychologischen Praxis Dagmar Mariß, (nachfolgend HBZ genannt) Pungelscheider Weg 76, 58791 Werdohl. Leistungen und Angebote sind freibleibend und unverbindlich.

Vor Vertragsbeginn gibt es für jeden Teilnehmer die Möglichkeit, sich über Inhalte und Abläufe der einzelnen Angebote kostenlos zu informieren. Der Umfang der Übungseinheiten ergibt sich aus den Leistungsbeschreibungen, die jedoch aus wichtigen Gründen jederzeit geändert werden können. Bei Änderung des Leistungsangebotes wird der Teilnehmer informiert. Bei Ausfall des Übungsleiters kann der Kurs auch von einem Vertreter abgehalten werden. Ein Rechtsanspruch, dass eine bestimmte Person den Kurs abhält, besteht nicht.
Mit der Anmeldung zu den o.g. Angeboten erkennt der Teilnehmer den Abschluss des Vertrags und der allgemeinen Geschäftsbedingungen an. Spätestens mit Beginn der ersten Kursstunde (Einzel-, Gruppenstunde, Kurs, Seminar sonstige Angebote) gelten diese Bedingungen vom Vertragspartner als angenommen. Das HBZ behält sich jedoch vor, eine Teilnahme/Anmeldung ohne Angaben von Gründen abzulehnen.

Übungseinheiten werden auf die Mensch-Hund-Teams konzipiert und ausgerichtet. Das HBZ behält sich aus diesem Grund vor, Trainings- und Übungseinheiten zum Wohle aller Teilnehmer zu ändern (dies schließt selbstverständlich Leistungsbeschreibungen der einzelnen Kurse/Trainings ein). Teilnehmer der Übungseinheiten erklären, dass sie gesundheitlich und körperlich am Training teilnehmen können und erklären, dass Sicherheitsrisiken, die andere Teilnehmer (sowohl Mensch als auch Tier) gefährden, nicht bestehen. Der Teilnehmer verpflichtet sich Schäden zu vermeiden. Der Erfolg hängt maßgeblich von der Mitarbeit und Fähigkeit des Mensch-Hund-Teams ab. Für gezeigte Übungen kann keine Erfolgsgarantie gegeben werden. Das HBZ schuldet also somit keinen Erfolg. Es dürfen nur Hunde, die gesund, ungezieferfrei und bei denen kein Ansteckungsrisiko für andere Teilnehmer (Mensch und Hund) vorliegt, am Training teilnehmen. Über eine Läufigkeit von Hündinnen wird das HBZ ebenso informiert. Der Halter teilt dem HBZ jegliche Verhaltensauffälligkeiten (z.B. Aggressivität, Angst etc.) mit. Das HBZ überprüft gegebenenfalls in einem kostenpflichtigen Einzeltraining Verhaltensweisen des Hundes und behält sich vor, unter Umständen auch ohne Angaben von Gründen, die Teilnahme an den Trainingseinheiten abzulehnen. Über behördliche Auflagen (z.B. Maulkorb, Leinenpflicht) wird das HBZ vom Hundehalter unaufgefordert informiert.

Es gelten die in der Leistungsbeschreibung/ auf dem Anmeldeformular angegebenen Preise. Die Teilnahmegebühr für alle Angebote wird bei Anmeldung, spätestens jedoch am 1. Veranstaltungstag des gebuchten Angebots fällig und ist in bar zu entrichten.

Teilnahmeberechtigt sind ausschließlich Hunde, die über einen ausreichenden Impfschutz gegen die Erkrankungen Staupe, Leptospirose, Hepatitis contagiosa, Parainfluenza und Parvovirose verfügen. Bei Erreichen des Mindestalters muss auch ein Impfschutz gegen Tollwut vorhanden sein. Der Impfschutz muss jeweils mittels Impfpass nachgewiesen werden.

Voraussetzung für eine Teilnahme an unseren Angeboten ist eine bestehende Hundehalter-Haftpflichtversicherung. Diese ist mit entsprechendem Dokument nachzuweisen.

Vom Hundehalter angegebene Daten werden gespeichert und vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergeben (außer bei einem eventuellen Rechtsstreit). Während eines Einzelunterrichts oder auch Gruppenstunden fertigt das HBZ ggf. Bild- und Tonmaterial (Videoaufnahmen sind für eine Verhaltensanalyse häufig notwendig und unerlässlich) an, sofern der Teilnehmer hierzu sein Einverständnis gibt. Eine erteilte Einverständniserklärung kann jederzeit vom Teilnehmer ohne Angabe von Gründen widerrufen werden. Sämtliches Bildmaterial wird dann unverzüglich gelöscht. Kosten oder Nachteile entstehen dem Teilnehmer hierduch nicht. Der Widerruf bedarf der Schriftform.



Bei Stornierung eines Angebotes durch das HBZ gilt Folgendes:

Bei Erkrankung des Übungsleiters, bei Nichtzustandekommen des Kurses durch unterschrittene Mindesteilnehmerzahl oder aus sonstigen Gründen kann ein bereits gebuchter Kurs abgesagt werden. Eine Information hierüber erfolgt so schnell wie möglich. In diesem Fall wird eine bereits bezahlte Teilnahmegebühr vollumfänglich erstattet.
Gegebenenfalls muss aus nicht vorhersehbaren Gründen ein Kurs zeitlich und räumlich verlegt werden. Der Teilnehmer kann in diesem Falle sowohl zwischen der Erstattung der bereits gezahlten Gebühren oder der Teilnahme am Kurs entscheiden. Weitere Schadensersatzansprüche (wie z. B. anfallende Gebühren für ein Hotel oder auch Reisekosten) kann der Teilnehmer nicht geltend machen

Das HBZ kann fristlos vom Vertrag zurück treten, wenn der Teilnehmer vertragswidrig handelt. Hierzu gehört auch z. B. ein permanentes Stören des Unterrichts oder Schäden im Rahmen der Teilnahme an den Angeboten des HBZ verursacht werden.



Bei Rücktritt von Einzelstunden und Gruppen-Unterrichtstunden gilt Folgendes:

Die Absage zu einem vereinbarten Angebot seitens des Teilnehmers muss mindestens 24 Stunden vorher erfolgen (telefonisch und/oder schriftlich). Erfolgt dies nicht, wird die Gebühr für eine volle Unterrichtsstunde fällig, d.h. von der schon erworbenen 10er-Karte in Abzug gebracht.
10er-Karten sind drei Monate gültig. Kulanzregelungen (Absage aus wichtigem Grund) finden unter Umständen Anwendung. Hierauf besteht jedoch kein Rechtsanspruch.
Verspätungen zu vereinbarten Übungseinheiten seitens des Kursteilnehmers führen weder zu einer Verminderung der Kursgebühr noch zu einer Verlängerung der Unterrichtszeit.

Haftungsausschluss

Die Teilnahme an den Angeboten und das Betreten der Übungsgelände erfolgt freiwillig und auf eigene Gefahr. Der Teilnehmer kommt für die von ihm oder seinem Hund verursachten Schäden selbst auf. Das HBZ, Grundstücksbesitzer, Veranstalter, Referenten, Übungsleiter etc. werden von sämtlichen Haftungsansprüchen freigestellt. Das HBZ übernimmt keine Gewährleistung für die Richtigkeit der Kenntnisse, die während eines Kurses oder Angebots vermittelt werden. Diese werden jedoch nach bestem Wissen und Gewissen an die Kursteilnehmer weiter gegeben. Das HBZ haftet nicht für Schäden, die durch eine unsachgemäße Umsetzung der vermittelten Kenntnisse (während der Kurse oder außerhalb) verursacht werden. Für Sachschäden jeglicher Art, an Teilnehmern oder Dritten haftet das HBZ ebenfalls nicht. Haftbare Schäden sind unverzüglich mitzuteilen. Ansonsten erlischt jeglicher Anspruch. Eine Haftung ist auf das zweifache der Teilnahmegebühr beschränkt.

Sollten einzelne oder mehrere Bestimmungen von Verträgen/ der allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein, hat das nicht die Unwirksamkeit aller anderen Bestimmungen zur Folge.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, den Vertragsabschluss innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen zu widerrufen.
Der Widerruf bedarf der Schriftform und ist zu richten an
Hundeberatung Dagmar Mariß
Pungelscheider Weg 76
58791 Werdohl
info@hundeberatungszentrum-werdohl.de

Ihr Widerrufsrecht erlischt vorzeitig, sobald der Vertrag von beiden Seiten auf Ihren ausdrücklichen Wunsch hin vollständig erfüllt ist, bevor Sie von Ihrem Widerrufsrecht Gebrauch gemacht haben.
Vertreten durch die IT-Recht Kanzlei Impressum :: Datenschutzerklärung :: AGB :: Kontakt :: Zurück nach oben